PRESSEMITTEILUNGEN
  • Die Zehn-Jahres-Frist bei der Immobilienschenkung

    Jedes Jahr werden in Deutschland mehrere Tausend Grundstücke durch Schenkungen übertra-gen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. So kann die Übertragung die Basis für den Hausbau der Kinder sein. Mancher will sich aber auch von der Last der Bewirtschaftung befreien. In anderen Fällen wiederum sollen der künftige Nachlass möglichst gering gehalten oder steuerliche Freibe-träge umfassend ausgenutzt werden. Stets kommt man im notariellen Vorgespräch auf die be-rühmten „zehn Jahre“ zu sprechen, denn diese Frist spielt bei der Schenkung von Immobilien an vielen Stellen eine wichtige Rolle. Aber Achtung: Ob und wann die Frist anläuft, kann von Rechtsgebiet zu Rechtsgebiet unterschiedlich sein. (...)
    [März 2019]
  • Kostenfallen beim Kauf einer Eigentumswohnung

    Die Wohnung gefällt – Lage, Schnitt und Kaufpreis überzeugen. Jetzt schnell kaufen? „Beim Kauf einer Eigentumswohnung erwirbt der Käufer nicht nur das alleinige Eigen-tum an einer Wohnung. Er wird Teil einer Gemeinschaft und erwirbt zugleich anteilig Eigentum am Gemeinschaftseigentum.“, erläutert Dr. Andreas Schumacher, Geschäftsführer der Notarkammer Koblenz. „Hier lauern Kostenfallen, die oft übersehen werden.“ (...)
    [Dezember 2018]
  • Werte erhalten - Unternehmensnachfolge rechtzeitig regeln

    Deutschland ist die größte Volkswirtschaft in Europa und die viertgrößte der Welt. Ei-ne wesentliche Säule dieses Erfolges ist der deutsche Mittelstand. Insgesamt existie-ren in Deutschland gut 3,7 Mio. Unternehmen. Der weit überwiegende Teil hat nur ei-nen oder wenige Inhaber, oft sind es Familienunternehmen. Gleichwohl werden Nach-folgefragen nicht selten stiefmütterlich behandelt. Dabei ist es nicht nur aus gesamt-wirtschaftlichen Gründen wichtig, dass sich Unternehmer frühzeitig Gedanken über ihre eigene Nachfolge machen. (...)
    [November 2018]
  • Ein Unglück kommt selten allein …

    Wen Gott liebt, der stirbt früh – hieß es über Mozart, der mit knapp 36 Jahren verstarb und Frau und zwei Kleinkinder hinterließ. Heute ist ein so früher Tod zwar glücklicherweise seltener, aber wenn er vorkommt, trifft er die Hinterbliebenen völlig unvorbereitet. Gerade junge Paare – ob mit oder ohne Kinder – sollten für einen solchen Fall Vorkehrungen treffen, um den überlebenden Ehegatten abzusichern und seine alleinige Handlungsfähigkeit zu bewahren. Sonst tritt zum menschlichen ein juristisches Unglück hinzu. (...)
    [Oktober 2018]
  • Die Grundschuld - was ist das?

    Wer eine Immobilie kaufen oder ein Haus selbst bauen möchte, benötigt hierfür in aller Regel ein Bankdarlehen größeren Umfangs. Zur Auszahlung eines solchen Darlehens ist die Bank allerdings meist nur dann bereit, wenn sie ausreichende Sicherheiten er-hält. In der Praxis ist die Grundschuld das wichtigste Kreditsicherungsmittel. Doch was hat es mit den Begriffen Grundschuld, persönliches Schuldanerkenntnis und Zwangsvollstreckungsunterwerfung überhaupt auf sich? (...)
    [September 2018]
Alle MeLDungen

Impressum und Pflichtangaben

 

Verantwortlichkeit:

Verantwortlich für die Texte und den Inhalt dieser Internetpräsenz ist die Notarkammer Koblenz. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts gemäß § 66 Abs. 1 BNotO im Bundesland Rheinland-Pfalz mit Sitz in Koblenz und umfasst alle Notarinnen und Notare im Oberlandesgerichtsbezirk Koblenz. Die Notarkammer wird gemäß § 70 Abs. 1 BNotO gerichtlich und außergerichtlich durch ihren Präsidenten vertreten.

 

Gesetzliche Bestimmungen:

Die berufsrechtlichen Regelungen für Notarinnen und Notare, insbesondere die Bundesnotarordnung, das Beurkundungsgesetz sowie das Gerichts- und Notarkostengesetz finden sich auf der Internetseite der Bundesnotarkammer unter http://bnotk.de/Notar/Berufsrecht/Gesetze.php. Weitere dienst- und standesrechtliche Regelungen, wie z.B. die Richtlinien der Notarkammer Koblenz oder die Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz zu den Angelegenheiten der Notare (VVNot) sind bei der Notarkammer Koblenz erhältlich.

 

Aufsichtt:

Die Notarkammer Koblenz unterliegt gemäß § 66 Abs. 2 BNotO der Rechtsaufsicht durch die Landesjustizverwaltung: Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz, Ernst-Ludwig-Straße 3, 55116 Mainz, Tel.: +49 (0) 6131 - 1601. Zuständige Aufsichtsbehörde für die einzelnen Notarinnen und Notare ist die Präsidentin bzw. der Präsident des Landgerichts, in dessen Bezirk der betreffende Amtssitz liegt (Landgerichte Koblenz, Mainz, Trier oder Bad Kreuznach). 

 

Kommunikationsdaten der Notarkammer Koblenz:
Hohenzollernstraße 18
56068 Koblenz
Tel.: +49 (0) 261 - 91588 - 0
Fax: +49 (0) 261 - 91588 - 20

E-Mail: info@notarkammer-koblenz.de

Ansprechpartner:
Geschäftsführer der Notarkammer Koblenz
Notarassessor Dr. Andreas Schumacher


Gestaltung und Programmierung:
publicgarden GmbH

Schumannstr. 17, 10117 Berlin
www.publicgarden.de

 

Westernacher Solutions AG

Columbiadamm 37

10965 Berlin

Tel       030 5858122-5

Fax      030 5858122-50

Mail      solutions@westernacher.com

Web     www.westernacher-solutions.com

 


Haftungsausschluss:

Die Notarkammer Koblenz übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte von Websites, welche über Links auf unserer Seite erreicht werden können. Diese Links werden nur bei der Erst-Aufnahme überprüft und bewertet. Eine kontinuierliche Prüfung der Inhalte ist nicht möglich. Der Herausgeber distanziert sich ausdrücklich von allen Inhalten, die möglicherweise straf- oder haftungsrechtlich relevant sind oder gegen die guten Sitten verstoßen.